Röntgenkontrastmittel

Mittel zur Darstellung von Gefäßen und Organen

Seit mehr als 40 Jahren entwickelt die Dr. Franz Köhler Chemie Röntgenkontrastmittel, mit dem Ziel, gut verträgliche und nebenwirkungsarme Produkte anzubieten. Für die diversen röntgendiagnostischen Verfahren stehen dem Arzt gebrauchsfertige Packungseinheiten zur Verfügung.

Wann werden Röntgenkontrastmittel benötigt?

Im Röntgenbild lassen sich z. B. Blutgefäße, aber auch innere Organe wie beispielsweise der Magen oder der Darm, die Gallenwege, die Harnblase und die Harnwege erst erkennen, wenn sie von einem Gemisch aus Kontrastmittel und der jeweiligen Körperflüssigkeit durchflossen werden bzw. damit gefüllt sind. Das Kontrastmittel dient dazu, die sog. „Röntgendichte“ der erwähnten Organe gegenüber den umgebenden Körperbestandteilen zu erhöhen, wodurch das zu untersuchende Gewebe im Röntgenbild deutlicher erkennbar wird.

Kontrastmittel können direkt in den darzustellenden Körperteil eingebracht werden. So z. B. in den Magen durch Trinken der Substanz oder durch eine Magensonde, wodurch das Kontrastmittel instrumentell in den Magen geleitet wird. Mit Hilfe von Kathetern (röhrenförmiges starres oder flexibles Instrument) gelingt es das Röntgenkontrastmittel in die Harnblase oder in ein Blutgefäß zu bringen. Auch die Injektion in eine Armvene ist möglich, wobei die Substanz über das Blutgefäßsystem in das Untersuchungsorgan gelangt. Die letztgenannte Methode findet beispielsweise bei der Darstellung der Nieren (Ausscheidungs-Urographie) Anwendung. Röntgenkontrastmittel können ebenfalls bei der Computer-Tomographie eingesetzt werden, mit Hilfe derer sehr viele Strukturen, nach intravenöser Gabe, beurteilt werden können.

Welche Röntgenkontrastmittel werden für die unterschiedlichen Anwendungsgebiete empfohlen?

Für die oben erwähnten Anwendungsgebiete stehen heutzutage eine Reihe von Röntgenkontrastmitteln mit unterschiedlichen Eigenschaften zur Verfügung. Die Entscheidung für die jeweils geeignete Substanz obliegt dem Arzt, der auch über Risiken und Nebenwirkungen der Röntgenkontrastmittel bzw. der Untersuchungsverfahren informiert ist. Bei Bedarf stellt die Dr. Franz Köhler Chemie gerne zusätzliches, von Experten erarbeitetes Informationsmaterial, wissenschaftliche Studienergebnisse, Checklisten etc. zur Verfügung.

Wie sicher sind Röntgenkontrastmittel?

Röntgenkontrastmittel gehören zu den sichersten Arzneimitteln. Wie jedes Arzneimittel durchlaufen sie ein umfangreiches Testprogramm, bevor sie für die Anwendung an Patienten freigegeben werden. Der Qualität unserer Röntgenkontrastmittel sind wir im Sinne der Arzneimittelsicherheit verpflichtet.