LISA-CHE®

LISA-CHE®

Point-of-Care-Messung der Cholinesterase-Aktivität

LISA-CHE® ist ein mobiles Point-of-Care Messgerät zur Bestimmung der Aktivität der Acetylcholinesterase (AChE) und Butyrylcholinesterase (BChE) im Vollblut. Die Aktivitäten der beiden Enzyme (AChE und BChE) können als Biomarker für die frühzeitige Erkennung verschiedener Krankheiten dienen, u.a. beim postoperativen Delir, bei der Alzheimer-Krankheit, der systemischen Inflammation oder zur Einschätzung des Schweregrades der entzündlichen Erkrankung. LISA-CHE® benötigt für die Messung nur einen Tropfen Vollblut und liefert die Ergebnisse innerhalb von 4 Minuten. Somit ist LISA-CHE® nicht nur für die frühzeitige Erkennung, sondern auch für die Überwachung der Therapie geeignet.

Detaillierte Informationen

Cholinesterasen spielen eine zentrale Rolle bei der Nervenreizweiterleitung. Sie sorgen dafür, dass der Neurotransmitter Acetylcholin, der die Signalübertragung triggert, gespalten wird und für eine darauffolgende Signalübertragung wieder zur Verfügung steht.

LISA-CHE Cholinesterasen

Ein ganze Reihe von Medikamenten wirken anticholinerg und können so für eine Störung des Actylcholin-Haushalts wirken. Indirekte Parasympathomimetika wie Physostigmin (ANTICHOLIUM®) sorgen durch die Hemmung der Cholinessterasen für einen Anstieg der Acetylcholinkonzentration im synaptischen Spalt.

  • In den letzten Jahren wurden vermehrt Studien veröffentlicht, die zeigen, dass sich die Cholinesterase-Aktivitäten von Delir-Patienten gegenüber denen von Patienten, die kein Delir zeigen, unterscheiden.
  • Patienten, die nach einer OP ein Delir entwickelten, zeigen bereits vor der Operation deutlich erniedrigte Butyrylcholinesterase-Aktivitäten im Vergleich zu den Nicht-Delir-Patienten.
  • Die Butyrylcholinesterase eignet sich somit als prognostischer Marker für das Delir.
  • Die schnelle und einfache Detektion eines Delir ermöglicht eine rasche Therapieeinleitung (z.B. durch die Gabe von ANTICHOLIUM®) und damit eine Reduzierung der Delir-induzierten Nebenwirkungen.
Acetylcholinesterase-Aktivität Krankheit Butyrylcholinesterase-Aktivität
erniedrigt Schlaganfall erhöht
erhöht Alzheimer erhöht
erniedrigt Parkinson
erhöht Angstzustände erniedrigt
erniedrigt Herzinfarkt erniedrigt
erniedrigt Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen erniedrigt
Metabolisches Syndrom erhöht
Diabetes erniedrigt
Angaben entnommen aus: Shenhar-Tsarfaty S, Berliner S, Bornstein NM, Soreq H. Cholinesterases as biomarkers for parasympathetic dysfunction and inflammation-related disease. J Mol Neurosci. 2014;53(3):298-305.

LISA-CHE® nutzt ein optisches Messverfahren, das auf der sogenannten Ellman-Methode basiert:

  • Zugabe von Reagenzien führt zu einer Gelbfärbung der Probe
  • Geschwindigkeit der Absorptions-Zunahme ist abhängig von der vorhandenen Enzymaktivität
  • Hintergrundmessung der Puffer- Lösung
  • Zugabe von 10 µl Blut
  • Bestimmung der Hämoglobin-Konzentration
  • Zugabe der Reagenzien
  • Bestimmung der Enzymaktivität
  • Messergebnis liegt nach 4 Minuten vor
Temperaturbereich Raumtemperatur (20 °C – 40 °C)
Messbereich AChE-Aktivität 0-10.000 U/L 0-300 U/gHb
Messbereich BChE-Aktivität 0-10.000 U/L
Messbereich Hb-Konzentration 3-33 g/dL
Laufzeit im Batteriebetrieb Ca. 4 h
Linearität:
Korrelationskoeffizient R2
Hb-Konzentration >0,999
AChE-Aktivität (Enzym-Lösung) >0,999
BChE-Aktivität (Enzym-Lösung) >0,99
AChE-Aktivität (Blutprobe, nicht auf Hb normiert) =0,88 (für die Verdünnungen 0 – 200 %) > 0,99 (für die Verdünnungen  – 180 %)
BChE-Aktivität (Blutprobe) > 0,99 (für die Verdünnungen 0 – 200 %) > 0,99 (für die Verdünnungen  – 180 %)
Wiederhol-Präzision (n=10):
Hb-Konzentration (g/dl) AChE-Aktivität (U/l) AChE-Aktivität (U/gHb) BChE-Aktivität (U/l)
Mittelwert 18,1 6217 34,3 2695,6
Standardabweichung (%) 1,2 0,8 1,1 4,7

Das Delir ist ein „ein ätiologisch unspezifisches hirnorganisches Syndrom, das charakterisiert ist durch gleichzeitig bestehende Störungen

  • des bewusstseins und der Aufmerksamkeit,
  • der Wahrnehmung,
  • des Denkens,
  • des Gedächtnisses,
  • der Psychomotorik,
  • der Emotionalität und
  • des Schlaf-Wach-Rhythmus.

Die Dauer ist sehr unterschiedlich und der Schweregrad reicht von leicht bis zu sehr schwer.“

Kürzlich veröffentlichte Studien haben gezeigt, dass die Messung der Cholinesterase-Aktivitäten helfen kann, Patienten mit einem Delir zu detektieren.

LISA-CHE® ist ein Messgerät zur schnellen, unkomplizierten und kostengünstigen point-of-care-Bestimmung der Cholinesterase-Aktivitäten.

Diese Aktivitäten können verwendet werden, um ein Delir innerhalb von nur fünf Minuten zu detektieren und somit eine frühzeitige Behandlung (z.B. durch Gabe von ANTICHOLIUM®) einzuleiten.
(Auszug aus ICD-10-GM F05-Delir)

Das Delir kann sich in verschiedenen Formen äußern:

Während des hyperaktive Delir relativ leicht erkannt werden kann, ist die hypoaktive Form mit den üblichen Delir-Tests (z.b. CAM-ICU) schwer zu detektieren und bleibt oft unerkannt. Gerade diese Form des Delirs ist jedoch die am häufigsten vorkommende, weshalb eine Detektionsmöglichkeit dieses Delir-Subtyps dringend gebraucht wird.

Delir = schlechtes Patientenoutcome

  • längerer Aufenthalt auf der Intensivstation/im Krankenhaus & höhere Kosten
  • Erhöhte Morbidität & Mortalität
  • Erhöhtes Risiko, kognitive Schäden zu erleiden (z.B. Demenz)

LISA-CHE® zur Delir Detektion

Kürzlich veröffentlichte Studien haben gezeigt, dass die Messung der Cholinesterase-Aktivitäten helfen kann, Patienten mit einem Delir zu detektieren.

LISA-CHE® ist ein Messgerät zur schnellen, unkomplizierten und kostengünstigen point-of-care-Bestimmung der Cholinesterase-Aktivitäten.

Diese Aktivitäten können verwendet werden, um ein Delir innerhalb von nur fünf Minuten zu detektieren und somit eine frühzeitige Behandlung (z.B. durch Gabe von ANTICHOLIUM®) einzuleiten.

  • Patient mit hypoaktivem Delir: erniedrigte ChE-Aktivitäten
  • Gabe von ANTICHOLIUM®
  • Nach nur einer Stunde: Patient hat kein Delir mehr
  • Nach 24 h: kein Delir, ChE-Aktivitäten wieder im Normbereich