Fördern durch Preise

DGTHG verleiht den Franz J. Köhler Preis 2021

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG) vergibt seit 1990 jährlich den Franz J. Köhler Preis für herausragende Leistungen in Forschung oder klinischer Praxis auf dem Gebiet der Organprotektion unter besonderer Berücksichtigung des Herzens. Im Rahmen der 50. Jahrestagung der DGTHG (26.-28. Februar 2021) wurde Herr PD Dr. Rawa Arif mit dem Franz J. Köhler Preis für experimentelle Arbeiten zum Thema „Gentherapie der Transplantatvaskulopathie“ ausgezeichnet.

Bei einer Herztransplantation handelt es sich um einen schwerwiegenden Eingriff. So muss in den folgenden Monaten eine Kombination von immunsuppressiven Medikamenten in relativ hoher Dosierung eingenommen werden, damit das transplantierte Herz nicht vom Immunsystem des Empfängers abgestoßen wird. Im Falle einer chronischen Abstoßungsreaktion gegen ein transplantiertes Herz äußert sich dies durch eine Transplantatarteriosklerose (auch Transplantatvaskulopathie oder kurz TVP genannt), welche bei mehr als 50 % der Herztransplantierten innerhalb von 5 Jahren nach der Transplantation entstehen kann.

Dr. Arif untersuchte anhand eines Tiermodells verschiedene gentherapeutische Ansätze zur Behandlung der TVP. Herztransplantate wurden nach ihrer Entnahme aus dem Spender ex vivo durch gentherapeutische Verfahren behandelt. Ziel war eine möglichst langwirksame Organpräservation, ohne systemisch auf den Empfängerorganismus Einfluss zu nehmen. Es gelang eine effektive Reduktion der TVP. Wir gratulieren Herrn Dr. Arif zu dieser beeindruckenden wissenschaftlichen Arbeit.

Bewerbungen für den Franz J. Köhler Preis sind per E-Mail an den Sekretär der DGTHG (sekretaer@dgthg.de) zu richten.

Priv. - Doz. Dr. med. Rawa Arif
Forschungsgruppenleiter (AG Kardiovaskuläre Gentherapie) Oberarzt (Klinik für Herzchirurgie) Universitätsklinikum Heidelberg